Irische Blockhausbesitzer: Informationen zur Gesetzgebung

Geschrieben Jan 01, 1970, Kategorie: Beratung

Die Gesetzgebung zum Thema Blockhausbaugenehmigung ist je nach Land sehr unterschiedlich. Die Gesetze wurden in Übereinstimmung mit der Geschichte und den Bräuchen des Landes aufgestellt. In diesem Beitrag - und in zukünftigen - haben wir von Eurodita beschlossen, die Gesetzgebung einiger europäischer Länder zu untersuchen. Wir werden einen umfassenden Block von Informationen in übersichtlicher Form zusammenstellen. Auf diese Weise werden Sie und Ihre Kunden informiert bleiben.

Beginnen wir mit Irland, dessen Bauplanungssystem am 1. Oktober 1964 eingeführt wurde. Es trat mit dem Local Government Act - oder Planning and Development Act - in Kraft. Unter diesem Gesetz brauchten Blockhütten zum Verkauf keine Baugenehmigung, wenn sie die folgenden Kriterien erfüllten:

  • Sie waren unter 25 qm groß;
  • Sie waren freistehend, d.h. sie benötigten kein Fundament;
  • Sie waren nicht bewohnbare Gartenhäuser;
  • Oder es handelte sich um erstmalige Gebäudeerweiterungen, die nicht mehr als 40 qm groß waren.

Alle größeren Optionen oder zeitgenössische Blockhütten, die als ständiger Wohnsitz betrachtet werden können, benötigen separate Baugenehmigungen. Nach dieser Liste gibt es eine ganze Reihe von Leimholz-Blockhäuser, Gartenschuppen und sogar mobile Häuser die diese Kriterien erfüllen. Der Katalog von Eurodita wird immer mit unseren neuesten Designs aktualisiert.

Ein paar Hinweise zur Baugenehmigung von Blockhäusern. Die Unterscheidung zwischen bewohnbar und nicht bewohnbar ist ein wichtiger Punkt. Wenn die Hütte in Ihrem Hinterhof steht und Sie nur darin arbeiten, bedeutet das nicht, dass sie bewohnbar ist. Erst recht nicht, wenn sie nicht größer als 25 qm ist. Wenn die Hütte in dieser Größe jedoch zum dauerhaften Wohnen genutzt werden soll, braucht sie trotz ihrer Größe mit Sicherheit eine Baugenehmigung. Wir empfehlen immer, mit der örtlichen irischen Baugenehmigungsbehörde Rücksprache zu halten, um sich über deren Unterscheidung und mögliche Ausnahmen zu vergewissern.

Wenn Sie am Ende eine Baugenehmigung benötigen, können Ihre örtlichen Behörden diese erteilen. Jede Struktur, die als permanente Behausung betrachtet werden kann, benötigt eine solche Genehmigung. Zeitgenössische Blockhütten wie Windermere, größere modulare Blockhäuser wie Träumer müssen als bewohnbar registriert werden.

Sollten Sie jedoch eine Baugenehmigung verweigert bekommen, geben Sie nicht klein bei. Irland hat ein unabhängiges Berufungsgericht für Planungsfragen. Es ist eines der wenigen europäischen Länder, die dieses System haben. Es wird vom Planning Appeals Board - An Bord Pleanala - betrieben und beschäftigt sich ausschließlich mit Einsprüchen gegen Baugenehmigungen.

Für Blockhauslieferanten in Irland, die mehr Kunden gewinnen möchten, sollten Sie in Erwägung ziehen, Hilfe bei der Beantragung der Genehmigung anzubieten. Ihre Kunden werden sich freuen, alle Informationen zu ihren maßgeschneiderten Blockhäusern zu erhalten, sie werden Sie sicher als vertrauenswürdigen Lieferanten weiter empfehlen. Es kann auch nicht schaden, eine Beziehung zu den lokalen Behörden aufzubauen, besonders wenn Sie in einer kleineren Region Irlands tätig sind. Machen Sie sich mit den lokalen Planungsanforderungen vertraut, damit Sie Ihren Kunden schnell und präzise Informationen liefern können.

Als Haftungsausschluss können wir nicht sagen, dass die oben genannten Regelungen aus dem Local Government Act auf jeden Einzelfall zutreffen. Die Umstände sind bei jeder Anwendung einzigartig und sollten vor der Anwendung konsultiert werden. Obwohl Eurodita ein zuverlässiger und langjähriger Blockhaushersteller ist, können wir uns nicht damit rühmen, Experte für die Gesetzgebung jedes Landes zu sein. Deshalb bitten wir dringend unsere aktuelle und zukünftige Partner in dieses Wissen zu investieren und Ihren Kunden beim Kauf ihres Traum-Blockbohlenhauses zu helfen.